Die Firmengeschichte

Die Gründung

Die Rebschule Steinmann wurde im Jahr 1947 von Kaspar Steinmann in Sommerhausen gegründet, der die Rebenveredlung in Deutschland maßgeblich mitgeprägt hat. Im Jahr 1997 wurde der Betrieb an die heutige Inhaberin Petra Steinmann-Gronau übergeben, die als gelernte Winzerin und Absolventin der Fachhochschule Geisenheim (Diplom Ingenieur für Weinbau und Oenologie) bereits seit 1988 Ihre Arbeitskraft der Rebveredlung gewidmet hat.

Der Neubau

Zum Vergrößern bitte auf's Bild klickenIm Zuge der Betriebsübernahme entstanden konkrete Pläne den Betrieb aus dem bisherigen, gemeinsam mit dem Weingut Schloss Sommerhausen genutzten, Betriebsgebäude auszusiedeln. Im Juni 1998 wurde der Plan zur Realität und bereits im Frühjahr 1999 konnte der erste Bauabschnitt abgeschlossen werden. Neben dem eigentlichen Betriebsgebäude mit Büro, Verkaufsgewächshaus, Arbeitshalle und Kühlräumen entstand auch das neue Domizil der Familie. Im zweiten Bauabschnitt wurde im Frühjahr 2000 eine moderne Gewächshausanlage erstellt. Das 2.000 m² große Glashaus in Venlo-Bauweise ist mit aufwendiger Technik (RAM-Klimacomputer, Fließmatten-Bewässerung im geschlossenen System) ausgestattet und ermöglicht dadurch eine komfortable und vor allem sichere Kulturführung über die gesamte Vegetationsperiode. Seit diesem Zeitpunkt ist die Rebschule Steinmann einer der modernsten Betriebe seiner Art in Europa. Im Frühjahr 2001 haben wir einen weiteren Bauabschnitt abgeschlossen und verfügen nun über weitere 1.200 m² Kulturfläche in unserem neuen Folien-Gewächshaus.

 

Die Familie

Die Rebschule Steinmann ist seit Herbst 1998 im Handelsregister eingetragen und trägt das Kürzel e.K. im Firmennamen (eingetragene Kauffrau) und wird seit dieser Zeit auch durch den Ehemann Detlev M. Gronau (Einzelprokura) unterstützt. Die Töchter Lucy und Nelly beteiligen sich auch schon rege am Tagesgeschäft - auch wenn Sie bisher nur fleißig Trauben "testen".

Das Team

Der Winzermeister und Weinbautechniker Thomas Kram, seit 1978 im Rebschulbetrieb, leitet den Produktionsbetrieb und führt das Team von derzeit 4 festen Mitarbeitern und bis zu 20 Aushilfskräften an. Für die aufwendige Kulturführung der Containerpflanzen ist innerhalb des Teams ein Gärtner beschäftigt.

Die Philosophie

Die unternehmerischen Ziele sind ganz klar qualitätsorientiert, sodass die maximale Kapazität von 2 Millionen Veredlungen in den nächsten Jahren kaum ausgereizt werden wird. Eine der wichtigsten Aufgaben ist und bleibt die Erhaltungszucht, so werden heute 10 Ertragsrebsorten züchterisch bearbeitet, von denen ein Großteil bereits beim Bundessortenamt eingetragen sind, wie auch die Tafeltrauben-Sorten Königliche Esther und Theresa.

 

27 March 2009